18. August 2014
von Gitte Härter
Keine Kommentare

Wieder mal eine wichtige Konkretwerde-Übung

uebungicon

Wenn Sie bloggen oder einen Newsletter schreiben, dann habe ich ein gutes Training für Sie: Werden Sie – für sich – konkret. Wie Sie das im Alltag super üben können, habe ich vor drei Jahren schon mal geschrieben:  Eine der wichtigsten Gewohnheiten, die Sie für das Schreiben und fürs Leben brauchen können

Zeit, das wieder mal hervorzuholen, denn es ist eine elementare Autorenfähigkeit. Letzte Woche, in der Sommer-Akademie, habe ich wieder einige Texte gesehen, wo die Substanz genau aus diesem Grund gefehlt hat. Die gute Nachricht: Konkretwerden ist wirklich nur eine Übungssache!
Weiterlesen →

13. August 2014
von Gitte Härter
Keine Kommentare

Bald kommt wieder was!

schreibnudelsommerakademieBitte nicht wundern, dass es grad so still im Blog ist – letzte Woche hatte ich ein paar Tage Urlaub und seit Montag läuft die Sommer-Akademie. Die ist wirklich klasse: Jeden Tag ein anderes Thema – und wer mich kennt, weiß, dass wir da nicht rumdödeln. Wir holen richtig was raus aus diesen intensiven Tagen. Schritt für Schritt. Da kommt dann jede Menge bei rum, aber die Hirne rauchen natürlich gewaltig. Auch meins.

Nächstes Jahr gibts ja verstärkt so kurze Tages- oder Zwei-Tages-Workshops – und ich sehe schon, dass es öfter mal was rund ums Plankton geben wird. Denn das ja die Grundlage für alles. Jetzt hab ich schon öfter gehört: “Aaaaah, jetzt check ich das erst so richtig, was es mit dem Plankton genau auf sich hat.” Selbst machen, am eigenen Thema, ist da natürlich wesentlich griffiger als das, was ich so im Blog drüber erzähle.

Bis in Kürze!

PS: Sehr cool – die ersten Räuberleiter-Bilder sind schon da.

 

4. August 2014
von Gitte Härter
8 Kommentare

Warum ich meine Bücher in eine Schachtel gepackt habe

schachtel

Aufmerksame LeserInnen haben gemerkt, dass ich kürzlich meine Presse- und meine Bücher-Seite gelöscht habe. Am Wochenende habe ich jetzt auch meine über zwei Dutzend veröffentlichten Bücher, Hörbuchversionen und fremdsprachigen Ausgaben in eine Schachtel gepackt. Im September läuft dann zum letzten Mal der Onlineworkshop “Von der Idee zum Buchkonzept”, der neben dem Newsletter-Kurs mein absoluter Renner war. Und dieses Jahr begleite ich die letzten bereits vereinbarten Ratgeber.

Weil das auch viel mit dem Selbstmanagement – und dem Selbstverständnis – als AutorIn zu tun hat, erzähle ich Ihnen, warum ich diesen Schlussstrich ziehe.
Weiterlesen →

30. Juli 2014
von Gitte Härter
2 Kommentare

5 Dinge, die für Ihre Leser schnell anstrengend werden können

puh

Wenn Sie bloggen, einen Newsletter verschicken oder einen Ratgeber schreiben, verschenken Sie ja Wissen. Idealerweise sind das nicht nur irgendwelche nüchternen Informationen, sondern Denkanstöße und handfeste Tipps, die Ihre Leser sofort umsetzen können.

Heute fasse ich fünf zentrale Punkte zusammen, die ich immer wieder in Workshops sehe. Kein Wunder! Denn das sind Sachen, die sich ganz schnell einschleichen, und die wir wegen unseres Expertenkopfes oft einfach nicht bemerken.
Weiterlesen →

24. Juli 2014
von Gitte Härter
2 Kommentare

Drücken Sie Ihren Texten einen eigenen Stempel auf?

stempel

Wir Selbstständige schreiben für unser Business: Um uns bekannter zu machen, als Experten zu etablieren, um mit bestehenden Kunden in Kontakt zu bleiben – und natürlich, um neue Aufträge zu gewinnen. Hoffentlich haben Sie zusätzlich Freude am Schreiben!

Doch wie ist das: Haben Sie Ihren eigenen Stil schon gefunden? Weiterlesen →

18. Juli 2014
von Gitte Härter
Keine Kommentare

Blog-Interviews (12): Katharina Lewald – Bloggen für schlaue Frauen

interviewicon

Kürzlich stöbere ich so auf Google+ und lese ein Interview mit Sandra Schwarz. Als ich ganz unten angelangt war, sehe ich meinen Namen! Da hats mich gerissen + gefreut hab ich mich natürlich auch gleich über das schöne Kompliment.

Seit vorhin ist mein Interview online, bei dem mir Katharina Lewald folgende Fragen rund ums Bloggen gestellt hat:

  • Wann hast du angefangen zu bloggen und aus welcher Intention und Motivation heraus bist du damals gestartet?
  • Hat sich deine Einstellung gegenüber dem Bloggen inzwischen geändert? Wenn ja, inwiefern?
  • Arbeitest du mit einem Redaktionsplan? Wie sieht dein Blog-Alltag und Workflow aus?
  • Wie findest du Themen, über die du schreiben möchtest? Was inspiriert dich?
  • Generierst du über deinen Blog Einnahmen, beispielsweise aus Affiliate-Programmen? Oder nutzt du ihn zur Kundenakquise?
  • Was ist dein absoluter Geheimtipp zum Thema Bloggen?
  • Welche bloggende, „schlaue Frau“ soll ich deiner Meinung nach auf meinem Blog als nächstes interviewen?

:arrow: Bloggen ist eben nicht nur das Veröffentlichen

 

17. Juli 2014
von Gitte Härter
2 Kommentare

Ein übersetzter englischer Blogartikel ist auch nur geklaut!

copyright1

Gerade wieder auf Google+: Da wird ein guter Blogartikel empfohlen, ich lese und will schon teilen. Da wird mir klar, dass der Artikel einfach 1:1 aus einem englischen Blog übersetzt wurde. Zwar mit Quellenangabe, doch das ändert nichts an der Sache: Hier wird geklaut. Vermutlich fühlt sich das deutsche Blog sicher, weil es kaum gesetzlich belangt wird. Vielleicht rechtfertigen sich die Macher damit, dass es doch ein Service sei, den englischen Beitrag zu übersetzen. Doch das ändert nichts an der Sache: Hier wird geklaut.

Ich finde sowas schlimm.
Weiterlesen →

16. Juli 2014
von Gitte Härter
Keine Kommentare

Keep it simple!

keepitsimple2
Auch beim Schreiben ist das „keep it simple“ die richtige Devise. Nicht von ungefähr zieht sich das immer wieder hier durchs Blog, denn unser wichtigstes Gut ist die Aufmerksamkeit: Beim Lesen muss man flüssig von oben bis unten durchkommen. Ohne zu überlegen, worauf der Text raus will und vor allem, ohne zwischendurch zu stolpern.

Jetzt das Gemeine. Für uns Autoren gibt es zwei große Hürden, die einen Text ganz schnell verkomplizieren können, manchmal sogar, ohne dass wir es merken.
Weiterlesen →

15. Juli 2014
von Gitte Härter
2 Kommentare

Video: Die Angst vor der Tiefe

Erstaunlich viele AutorInnen haben Angst, dass sie zu wenig wissen. Darum wählen sie ihr Thema viel zu groß. Oder fangen klein an, aber weiten in der Konzeption – oder beim Schreiben – ihr Thema gnadenlos aus. Doch viel hilft nicht viel, sondern führt beim Schreiben sogar ins Verderben: man bleibt viel zu sehr in der Oberfläche.

Dabei gilt immer: Nur IN DER TIEFE STECKT DER LESERNUTZEN.