BloggerInnen, zieht Bilanz!

| 4 Kommentare

hmmm

Wer bloggt, verfolgt Ziele. Wer für sein Business bloggt, wie die meisten meiner LeserInnen, will unter anderem damit Aufträge generieren.

Schnell wird so ein Blog zur Arbeitsbeschaffungsmaßnahme. Bleibt dann ein Anstieg der Leser aus, gibt es keine Kommentare und ist kein wirklicher Nutzen spürbar, kommt eine Negativspirale in Gang: Das „Bringt ja eh nix“-Gefühl führt zu Oberflächlichkeit und/oder Dümpeln. Das wiederum kostet Leser, Shares – und Lust.

Nutz den Jahresbeginn für eine ehrliche Rückschau.

Beantworte dir erst mal aus dem Bauch raus folgende zwei Fragen mit einem klaren Ja oder Nein.

➡ Mag ich mein Blog?
➡ Mag ich das Bloggen?

Anschließend jeweils detaillierter werden. Am besten schriftlich:

Ja /Nein, weil … | wenn …

 

Konkreter:

  • Habe ich meine Ziele erreicht, die ich mit dem Bloggen verfolgt habe? Vielleicht kannst du Teilziele verbuchen, vielleicht hat sich irgendwas ergeben, das du gar nicht angepeilt hattest. Es kann natürlich sein, dass du dir bisher gar keine konkreten Ziele vorgenommen hast, sondern ohne groß nachzudenken ein Blog integriert und losgelegt hast. Dann hol das mit den konkreten Zielen jetzt nach!
  • Habe ich eine klare Linie in meinem Blog? Dazu gehört nicht nur eine thematische Ausrichtung, sondern eine, die dir für dein Business überhaupt was bringen kann: Bloggst du über Dinge, zu denen du Kaufleistungen bietest? Kommen über dein Blog die Menschen + Anfragen, die du haben möchtest? Kommen überhaupt Aufträge zustande?
  • Findet man sich in meinem Blog sofort zurecht? Klopf speziell deine Blogorientierungspunkte ab. Steht kein klares Konzept hinter deinem Blog, wird es schnell schwammig – auch für dich selbst. Manchmal weist Unzufriedenheit mit dem Blog übrigens auf Unschärfen im eigentlichen Business hin, die dich im Meer der Anbieter untergehen lassen – oder dass du an einer neuen Richtung interessiert bist.
  • Wie ist es um mein Engagement bestellt? Hier meine ich deine aktuelle Lust am Wissenteilen; deinen Mitteilungsdrang; deine Leidenschaft auf einzelne Themenfacetten, zu denen du Beiträge schreiben willst. Es gibt den üblichen Blogger-Blues, der so gut wie alle von uns immer mal überkommt.  Doch mitunter ist es drastischer: Man hat gar keinen Bock mehr, hält das Bloggen für sinnlos oder ist einfach nicht mehr inspiriert. Sei ehrlich, wenn du nicht mehr willst oder „eigentlich schon, ABER“. Dann ist Zeit, was an deinem Blog zu tun – entweder von der Richtung, vom Aufbau oder vom Arbeitsaufwand. Es müssen übrigens nicht immer lange Artikel sein, es gibt phantastische Blog-Quickies.

Der Aufwand

Darüber, dass das Schreiben oft mehr kostet, als es bringt, habe ich schon geschrieben. Zum Zeitfaktor gibt es ein nützliches Formular: Wo verliere ich am meisten Zeit?

Ein Blog kann ein kraftvolles Marketingwerkzeug für uns Selbstständige sein, doch wir müssen uns aktiv darum kümmern, den Aufwand dafür gering zu halten – bei größtmöglichem Nutzen für uns und unsere LeserInnen.

Idealerweise ist deine Bilanz positiv verlaufen

Bilanz ziehen ist eine hilfreiche Sache. Du erkennst, was super läuft, sich vielleicht sogar besser entwickelt hast, als du denkst. Dann klopf dir anerkennend auf die Schulter – und wenn sich das „von alleine“ entwickelt hat, geh ein wenig mehr in die Tiefe mit deiner Analyse, damit du das, was funktioniert, bewusster für dich einsetzen kannst.

Alles, was dir nicht so gut gefällt, zeigt dir Verbesserungspotenzial auf. Und das ist immer positiv! Das macht Unternehmertum aus: Sich kontinuierlich zu hinterfragen. Bewahren und intensivieren, was gut läuft. Verbessern oder raushauen, was Zeit, Energie und damit Geld kostet.

Fällt deine Bilanz nicht so erfreulich aus, dann gräm dich nicht, sondern freu dich, dass du die Finger auf die relevanten Punkte legst. Hier im Blog findest du jede Menge Tipps für alle Bereiche, die ich oben anspreche. Willst du dieses Jahr mit mir zusammen an deinen Schreibfähigkeiten arbeiten? Dann stöber dich durch die Workshops nach Themen und durchs neu bestückte Kaufhaus Gitte. Wenn du unsicher bist, was aktuell richtig für dich ist, schick mir bitte einfach eine Mail und sag mir, was du brauchst.

 

Autor: Gitte Härter

Ich bin x-fache Buch-Autorin, Schreibcoach + Schmarrnproduzentin. Mein Zeichen-Blog ist hier: himbeerwerft.de

4 Kommentare

  1. Pingback: Happy 2016! | schokofisch

  2. Pingback: Mein neues Blogkonzept: Wachstum voraus! - Leotas Software & Solutions

  3. Liebe Gitte,

    Ich bin gestern Abend durch Zufall auf Deinen Blog (Himbeerwerft) gestossen und konnte nicht mir aufhören mich Durch die einzelnen Beiträge zu klicken. Nun hab ich die Schreibnudel entdeckt und bin nochmals dopppelt begeistert! Wirklich super tolle und hilfreiche Beiträge, da kann ich sicher noch so einiges mitnehmen.

    Ich wünsche Dir einen wunderschönen Tag,
    LG Marina

    • Hallo Marina,

      vielen Dank für dein schönes Feedback. Das freut mich sehr, dass du dich fesgelesen hast + so begeistert bist. \o/

      Ja, zieh dir raus, was du brauchst und probier vor allen Dingen immer wieder mal was aus.

      Dir auch einen schönen Tag und viel Spaß beim Schreiben!
      Gitte

      PS: Entschuldige bitte, ich bin etwas spät dran …

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.