Neueste Artikel

Differenziert fragen für mehr Aha!

Kürzlich hatte ich darüber geschrieben, wie du deinen Lesern beim Reflektieren helfen kannst und will noch mal betonen: Je differenzierter deine Fragen sind, desto stärker der Aha-Effekt.

Es ist einfach, irgendwelche Fragen aufzuzählen, doch meist sind solche Leitfragen nicht so hilfreich, wie sie sein könnten.

Dazu kommt das typische Problem: Der Leser ist auf sich alleine gestellt. Er soll sich selbst eine Frage beantworten, aber dann mit der Antwort auch etwas anfangen können.

Weiterlesen

Diese Workshops laufen 2019 aus

Immer wieder erreichen mich E-Mails à la „Zum nächsten Termin von Workshop XY hab ich keine Zeit, machst du den nochmal?“ Darum habe ich jetzt mal überlegt, welche Workshops ich dieses Jahr auslaufen lasse – das werden alle bisherigen Wochenworkshops sein:

  • Die Sommer-Blogbootcamps „neues“ bzw. „dümpelndes“ Blog gibt es nur einmalig im August.
  • Buchkonzept-Workshop
  • Selbstlernkurs konzipieren-Workshop
  • Leistungspalette abklopfen + Texte neu schreiben

Weiterlesen

Glühbirnen an der Decke

Du hast ein Ratgeber-Konzept verschickt – was passiert jetzt?

Es ist aufregend, einen Verlag für eine Buchidee zu suchen.

Doch deine Buchidee muss nicht nur überzeugen. Sie muss – aus Sicht des Verlages – ins bestehende Sortiment passen und der Verlag muss dem Buch zudem Marktchancen ausrechnen. Das ist immer eine individuelle Geschichte:

  • Darüber entscheidet der Mensch, der dein Konzept liest.
  • Und der Verlag, der natürlich klare Pläne hat, welche Themen ihm aktuell für bestimmte Buchreihen fehlen, was sich aus Erfahrung beziehungsweise aus Vertriebssicht verkaufen wird und was aktuell besonders vielversprechend erscheint.

Weiterlesen

Hilf deinen Lesern beim Reflektieren

Wann immer du deine Leser ins Tun bringen willst,

Weiterlesen

Welche Priorität sollte das Schreiben haben?

Im letzten Jahr habe ich erschreckend oft gehört: „Eigentlich sollte mein Newsletter monatlich kommen, aber realistisch schaffe ich vielleicht alle zwei, drei Monate. Wenn überhaupt.“

  • Ja, so ein Monat vergeht recht schnell.
  • Ja, wir haben alle jede Menge zu tun und das, was uns im Alltag bestürmt, bekommt meistens Vorrang.
  • Vielleicht kommt es dir so vor, dass niemand deinen Newsletter vermisst, dass er nichts bringt und es daher relativ wurscht ist, ob du ihn in größeren Abständen schickst.

Das gilt natürlich nicht nur für einen Newsletter, sondern für alles, was wir so schreiben wollen, sollen, könnten.

Weiterlesen

Fragen (2): 1 Statement – XX Frage[n]

Jetzt verändern wir das Prinzip ein wenig: Statt Frage-Antwort nimmst du bereits in der Überschrift die Antwort vorweg – und stellst dann dazu nutzbringende Fragen, die mehr Fleisch an die Knochen deines Statements bringen. Dadurch vertiefst du deine Aussage.

Beispiele für Plankton-Arbeitstitel wären:

  • Choleriker reagieren heftiger, wenn du Schwäche zeigst.
  • Schlafhygiene bringt Sie zum schnelleren Einschlafen
  • Regelmäßige WordPress-Backups sind auch für kleine Blogs essenziell.

Weiterlesen

Fragen (1): XX Frage/n – XX Antwort/en

Fragen sind die Reinfom eines nützlichen Textes: Jemand stellt eine Frage und bekommt eine Antwort. The End.

Das würde schon reichen!

Ich liebe das Frage-Antwort-Format als Schreibcoach aber noch aus einem weiteren Grund: Es hält uns Fachleute am Wesentlichen.

Bei jedem anderen Format ist es möglich, auszuweichen. Doch Fragen zielen immer auf eine spezifische Antwort ab. Das Format hilft dir dabei, auf den Punkt zu kommen und selbst zu merken, wenn du noch nicht gehaltvoll genug bist oder dich aus der Affäre stiehlst.

Weiterlesen