typische Fehler

Kann der erste Absatz weg?

Ich glaube, ich habe es schon mal wo erwähnt: Bei meinen Texten – besonders, wenn ich neue Buchkapitel schreibe – kann ich in der Regel den ersten Absatz direkt nach der Überschrift ersatzlos streichen. Das ist meistens ein wenig Gelaber, um ins Thema zu führen.

Genau wie bei Filmen, wo es empfehlenswert ist, so spät wie möglich in eine Szene einzusteigen (weil es das Erzähltempo erhöht und eine Szene in der Regel sehr viel spannender macht, als wenn man großartig hinführt), tut es Texten oft sehr gut, etwas straffer erzählt zu werden. Auch für die Aufmerksamkeit Ihrer Leser ist es gut, wenn sie direkt ins Thema eintauchen.

Natürlich heißt das nicht abrupt und emotionslos zu sein. Gerade am Anfang findet sich meist eine gut gemeinte Hinführung, die nicht nötig ist – zumindest nicht in dieser Form.

Interessanterweise habe ich in letzter Zeit einmal aufgepasst, wie es sich bei anderen Autoren verhält. Häufig ist es ganz genauso!

Lesen Sie doch mal Texte – Ihre eigenen und fremde – so: Wie wäre es, wenn der erste Absatz weg wäre? Sie werden erstaunt sein, wie oft die Hinführung vollkommen unnötig ist und wie gut der Text funktioniert, wenn der „Vorspann“ weg (oder gestrafft) ist.