typische Fehler

Abschwächer schaden Ihnen

Letztens habe ich mich vor Lachen nicht mehr eingekriegt. Ich las eine lange Textanzeige für irgendeine exotische Blüte, die als Allheilmittel angepriesen wurde:

Der Blabla-Blüte wird nachgesagt, dass sie sich positiv auf die Gesundheit auswirkt. Sie soll Y anregen und Z stimulieren. Es ist vorteilhaft, die Blabla-Blüte regelmäßig zu sich zu nehmen, weil sie das Wohlbefinden enorm steigern kann. Schon die Ureinwohner von Bla sollen um die Heilkraft der Blüte gewusst haben …

Das ging noch ewig so weiter. Es war schon fast bewundernswert, wie kunstvoll der Texter sich bemühte, alles möglichst souverän gleich wieder abzuschwächen.

Sehr lustig sind oft auch Versprechungen für Diätmittel oder dubiose Sportwerkzeuge. Mitunter gibt es Auflagen, dass bestimmte Auswirkungen nicht behauptet werden dürfen. Und manchmal gibt’s schlichtweg nichts zu versprechen, weil das Ding nichts bewirkt.

Jetzt freuen Sie sich aber mal nicht zu früh! Denn ich lese solche abschwächenden Formulierungen sehr, sehr häufig auch in anderen Texten: Selbstständige, die sich nicht trauen, eine klare Aussage zu treffen oder Tipp-Texte, bei denen sich die Autoren offenbar gar nicht bewusst sind, dass sie um den Brei herumreden.

Hier einige typische Abschwächer. Überprüfen Sie doch mal, ob Ihnen nicht auch hin und wieder einer davon durchrutscht. Oft genug sind das nämlich auch gängige Floskeln, die wir ohne groß nachzudenken runterschreiben:

Man sagt/… wird nachgesagt

  • Man sagt, ein Glas heißes Wasser am Morgen soll die Verdauung ankurbeln.
  • Nicht umsonst wird diesem Konfliktwerkzeug nachgesagt, dass es lösungsorientiert ist.

Soll und sollte:

  • Mit meiner Methode soll sich die Produktivität in Ihrer Abteilung deutlich steigern.
  • Schon nach wenigen Wochen sollte sich die Investition amortisiert haben.

Möglich/möglicherweise

  • Mit diesem Zeitmanagementprogramm ist es möglich, dass Sie deutlich an Freizeit gewinnen.
  • Wenn Sie Ihre Bedürfnisse wahren, wirkt sich das möglicherweise positiv auf Ihre Beziehung aus.

Wahrscheinlich

  • Wahrscheinlich gehen Sie aus dem Coaching gestärkt in Ihren Alltag.
  • Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass Sie sich anschließend besser durchsetzen können.

Kann und könnte

  • Das Training kann maßgeblich dabei helfen, dass Ihr Umsatz steigt.
  • Wenn Sie täglich diese fünfminütige Affirmation machen, könnte sich Ihr Selbstbewusstsein steigern.

Egal, welchen Text Sie schreiben: Überlegen Sie sich immer genau, was Sie sagen!

Warum sollte ich einen Ihrer Tipps beherzigen,  der vielleicht-wahrscheinlich irgendwas bewirken könnte?

Wieso soll ich Sie beauftragen/Ihr Produkt kaufen, wenn es möglicherweise was nützt … und Sie offensichtlich nicht mal selbst hinter der versprochenen Wirkung stehen?

Reden Sie Klartext!

Wann immer so ein Abschwächen also nicht ganz bewusst eingesetzt wird, ist Klartext angesagt.

Es gibt natürlich den Fall, dass Sie etwas einfach weitergeben und in den Raum stellen. Zum Beispiel, wenn Sie den Tipp mit dem warmen Wasser am Morgen weitergeben und dem nun mal einfach nachgesagt wird, dass es sich positiv auswirkt. Wenn Sie das nicht belegen können oder nicht selbst bestätigen wollen, dann ist die Formulierung in diesem Kontext natürlich okay. (Wobei man auch hier einfach sagen kann: Ein warmes Glas Wasser am Morgen kurbelt die Verdauung an.)

Ansonsten heißt es KLARE AUSSAGEN machen!

Sie sollen natürlich nichts versprechen, was nicht stimmt! Aber dafür haben Sie ja jede Menge Formulierungen zur Verfügung:

Statt zu sagen „Es könnte sein, dass Sie nach meinem Kurs Ihren Umsatz steigern“ kann ich selbstbewusst behaupten „Wenn Sie meine Werkzeuge im Alltag einsetzen, macht sich das garantiert an Ihrem Umsatz bemerkbar!“

Statt irgendwas Übertriebenes zu behaupten, z. B. „Es könnte sein, dass Sie in meiner Partneragentur die Liebe Ihres Lebens finden“ kann ich sagen „Sie helfen Ihrem Glück nach, wenn Sie sich an mich wenden!“

Seien Sie nicht zu zurückhaltend, sondern finden Sie lieber eine Formulierung und einen klaren Nutzen, der dafür spricht, dass man einen Tipp ausprobiert oder Ihnen einen Auftrag gibt. Manchmal fährt man inhaltlich etwas zurück, weil man schlichtweg keine Garantien geben kann. Aber oft genug kann man sehr wohl selbstbewusst etwas behaupten. Investieren Sie lieber mehr Gehirnschmalz darin, was Sie wirklich versprechen können, anstatt den Mund zu voll zu nehmen und Abschwächer einzubauen.

Das wirkt nicht nur selbstbewusster und glaubhaft, als das unseriöse Abschwächen von Pseudoversprechungen, sondern es sorgt auch dafür, dass Leute klare Nutzenversprechen bekommen, die dann auch wirklich ihren Erwartungen entsprechen.