Lesernutzen

Wieder mal eine wichtige Konkretwerde-Übung

Übung-Symbolbild - Bleistift mit Noitzblock auf Holzbank

Wenn Sie bloggen oder einen Newsletter schreiben, dann habe ich ein gutes Training für Sie: Werden Sie – für sich – konkret. Wie Sie das im Alltag super üben können, habe ich vor drei Jahren schon mal geschrieben:  Eine der wichtigsten Gewohnheiten, die Sie für das Schreiben und fürs Leben brauchen können

Zeit, das wieder mal hervorzuholen, denn es ist eine elementare Autorenfähigkeit. Letzte Woche, in der Sommer-Akademie, habe ich wieder einige Texte gesehen, wo die Substanz genau aus diesem Grund gefehlt hat. Die gute Nachricht: Konkretwerden ist wirklich nur eine Übungssache!

Diese Übung hier bezieht sich ganz speziell auf die Tätigkeiten und Erkenntnisse, die Ihnen gut tun.

Sie kennen nichts Besseres, als

  • abends die Joggingschuhe zu schnüren?
  • liebevoll zu kochen?
  • in der Natur aufzutanken?

Es war für Sie eine mächtige Erleichterung

  • sich zu erlauben, auch mal neidisch sein zu dürfen?
  • das Grübeln abzustellen, was eintreten könnte?
  • zu lernen, auf den Tisch zu hauen?

Tätigkeiten und wertvolle Erkenntnisse machen was mit einem. Aber sie sind nicht automatisch übertragbar. Darum ist das eigentlich Wertvolle, konkret ausdrücken zu lernen, warum das so ist.

Was bringt es mir (alles) genau?
Inwiefern es so wertvoll für mich?
Wie mache ich das?

Nicht, um es gleich in einen Text einzubringen, sondern um regelmäßig Ihren eigenen Blick dafür zu schärfen, was alles drin steckt. Wer lernt, die Dinge konkret zu benennen, schreibt anders. Das macht jede Botschaft viel anregender. Vor allem aber merken Sie, wie oft sich etwas übertragen lässt, denn nicht immer sind die konkreten Vorteile an diese spezifische Sache geknüpft.

Wenn Sie also das nächste Mal voller Energie auf Ihrer Laufrunde sind oder meditativ im Kochen aufgehen, dann fassen Sie doch mal in Worte, was da jetzt alles genau so toll dran ist. Ich führe in solchen Fällen gerne Selbstgespräche, tue zum Beispiel so, als ob mich gerade jemand dazu interviewt. 🙂

Oder greifen Sie sich zur Übung immer mal eine Erkenntnis à la „seit ich mir nicht mehr alles gefallen lasse“ und sezieren Sie genauer, wie Sie das tun. Einfach, um es mal handfest aufzudröseln. Sie werden sehen, dass das anfangs gar nicht so leicht ist, aber je mehr Übung Sie haben, desto konkreter werden Sie!