Selbstdarstellung
Schreibe einen Kommentar

Ein Kurzprofil für dein Business

Das Kurzprofil ist idealerweise eine Seite, bei der du alles Wichtige – was du tust/anbietest und wer du bist – im Schnellüberblick zeigst.

Das ist extrem praktisch

  • als Anlage für Akquisebriefe
  • als Handout bei Veranstaltungen
  • und du kannst es als Download auf deine Website setzen

Dos and Don’ts beim Kurzprofil:

Bitte nicht künstlich aufblähen.

EinzelunternehmerInnen denken manchmal „viel hilft viel“ und schicken Selbstdarstellungen im Powerpoint-Stil, wo dann sehr wenig sehr umfassend ausgewalzt wird, oft Dutzende von Seiten mit sehr wenig Text.

Soetwas ist eher eine Hürde:

Gibt es keinen Kontakt vorher, macht man sich nicht die Mühe seitenlange Anlagen zu öffnen. Darum werden umfassende Präsentationen meist nicht – oder nicht aufmerksam angeschaut.

Dir ist dein Business wichtig und dein Thema liegt dir bestimmt sogar richtig am Herzen. Doch ein potenzieller Auftraggeber will sich im Kennenlernstadium erstmal kurz orientieren. In der Regel bekommt er zu seinen gezielten Recherchen nach passenden Anbietern täglich unaufgefordert Material zugeschickt, wo sich jemand vorstellen oder etwas verkaufen will.

Je aufwändiger du es für den Empfänger machst, sich zu orientieren, desto mehr sinkt die Wahrscheinlichkeit, dass das, was du vermitteln willst, überhaupt ankommt.

Selbst, wenn jemand sich die Mühe macht, seitenlange Informationen durchzugehen, hast du keine Kontrolle darüber, was denn nun hängenbleibt. Plus: Je mehr du einen Empfänger mit Infos zuballerst, desto weniger kann er sich merken.

Weniger ist also mehr. 🙂

Vorsicht: Bewerbermentalität.

Das Kurzprofil ist kein Lebenslauf, der lückenlos alles, was du je gemacht hast, aufführt. Du bist selbstständig. Du präsentierst auf einen Blick, was DIR wichtig ist – mit Fokus darauf, was den Empfänger wirklich interessiert.

Dass du dich idealerweise auf nur eine Seite begrenzt, ist unter anderem deshalb gut, weil du gezwungen bist, gezielt auszuwählen:

  • Was ist besonders relevant?
  • Was möchte ich in den Vordergrund rücken?
  • Wie drücke ich etwas noch dichter aus?

Das gilt genauso für deine „über mich“-Seite. Viel zu oft werden „über mich“-Seiten lebenslaufartig gestaltet. Das verschenkt Chancen:

Die Essenz reinbringen

Ein Kurzprofil heißt KURZprofil, weil es verdichtet besonders relevante Informationen zu deinem Business gibt. Das sind ausgewählte Kernpunkte und Eckdaten.

Es gibt keinen Platz zu verschwenden mit unnötigen Details oder langatmigen Sätzen. Darum bitte das Kurzprofil nicht mit einem Werbeflyer verwechseln und irgendwelche generellen, austauschbaren Aussagen bringen.

Es ist immer wichtig, sich vor Augen zu halten, dass der Empfänger für ihn relevante, zugkräftige Informationen braucht, wenn er im konsequent nachwachsenden Stapel von Anbietern bei deinem Kurzprofil die Ohren aufstellen soll.

Individuell anpassen.

Ein gutes Kurzprofil lebt! Je nach Empfänger und je nachdem, was du erreichen willst, verändern sich Inhalte.

Das kann bedeuten, dass …

… du an verschiedene Zielgruppen etwas veränderte Leistungen in den Vordergrund stellst.

… du bei einer Veranstaltung dein Kurzprofil stärker thematisch an den Bedürfnissen der Besucher orientierst.

… du eine Leistung in den Vordergrund stellst, weil du sie pushen willst. Oder etwas gezielt weglässt.

Jede Selbstdarstellung- und Marketingmaßnahme sollte leben! Bitte nie was nur einmal erstellen und ab da dann unverändert ausgeben.

Bloß nicht quetschen!

Eine Seite ist nicht viel. Da liegt der Gedanke nahe, jeden Zentimeter zu nutzen und die Schriftgröße immer weiter zu verkleinern.

Im Business muss jedes Schriftstück gut lesbar sein, so dass man es flott überfliegen kann. Je popeliger die Schrift, desto weniger die Wahrscheinlichkeit, dass es ganz – oder überhaupt – gelesen wird. Mal abgesehen davon, dass Bleiwüste unschön aussieht.

Das Layout ist total wichtig! Dafür muss die Textmenge begrenzt sein. So, dass du eine angenehme Schriftgröße und Luft einplanen kannst.

Da soll natürlich auch das Logo schön Platz haben, ein Foto oder ein Kasten – je nachdem, wie die Inhalte aussehen. Vor allem aber muss die Schriftgröße lesefreundlich bleiben.

Du kennst deine beiden Freunde ja schon: „Weniger ist mehr“ und „stärker verdichten“. Ich weiß, das ist nicht immer leicht, doch genau das bitte machen, wann immer du versucht bist, dich über die Schriftgröße zu retten.

Minikleine Schrift findet sich wahnsinnig oft auf Briefbögen – gerade bei Kontaktdaten oder Bankverbindung. Ich rede hier nicht von „bisschen kleiner“, sondern von AGB-Größe.


Willst du das Kurzprofil oder deine „über mich“-Seite mit mir zusammen machen?
Die nächsten Gelegenheiten:

  • Do., 31. August (vormittags) – Akquise: Dein Kurzprofil
  • Di., 05.09. Akquise: Dein überzeugender Vorstellbrief inkl. Kurzprofil
  • Fr., 08.09. Eine ÜBER MICH-Seite, die dir wirklich entspricht!

Details und Anmeldung im Workshop-Kalender

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.