formulieren
Kommentare 2

Verliebe dich: In neue Wörter!

Wir alle haben ja einen relativ großen passiven Wortschatz. Das heißt, wir kennen und verstehen viele Wörter. Aber wir nutzen nur einen kleinen Teil davon, wenn wir schreiben und sprechen.

Deine Texte werden reicher und klarer, wenn du dir dieser Sprachmuster bewusst wirst – und deine Liebe zu neuen Wörtern entdeckst:

Such dir gezielt ein neues Wort

… für eins, das du sonst immer verwendest.

Hier helfen Synonymwörterbücher, zum Beispiel Wortschatz Uni Leipzig. Synonyme sind außerdem hervorragend, weil du dadurch Bedeutungsnuancen bewusster wahrnimmst.

Bei anderen abschauen

Manchmal hört oder liest man ein gutes Wort. „Gut“ ist hier ganz subjektiv gemeint:

  • Das kann ein Wort sein, bei dem du merkst: „Hey, das ist richtig lebendig! Das drückt viel kraftvoller aus, was gemeint ist!“
  • Es kann ein Wort sein, das du witzig findest oder bei dem dir einfach der Klang gefällt – Trauerkloß zum Beispiel oder grandios.

Denk dran: Es geht hier ums Verlieben, nicht darum, mit der Brechstange deinen Wortschatz zu optimieren.

… und jetzt: Gezielt verwenden!

Neue Wörter können schöne Startpunkte für ein Themen-Brainstorming sein, und zwar im weitesten Sinn, etwa:

  • [neues Wort] + Oberthema koppeln, z. B.
    Antipathie und Mitarbeiterführung
  • [neues Wort] + Zielgruppe, z. B.
    durcheinanderwirbeln und berufstätige Mütter
  • [neues Wort] + zentraler Begriff zum Text-Thema, z. B.
    Schaumschläger und konstruktive Konfliktlösung

 

Oder du legst dir eine Hübsche-Wörter-Liste an und schaust beim Feintuning eines fertigen Textes, wo du eins davon verwenden kannst.

Das Coole ist, dass so ein neues Wort außerdem deine Formulierungen verändert. Wenn ich statt traurig den Trauerkloß verwende oder schauen wie drei Tage Regenwetter, werden Texte nicht nur vielseitiger, sondern ich bin jetzt je nach Wort richtig gefordert, meinen Satzbau zu variieren.

Da wir alle Gewohnheitstiere sind, gewinnt unsere Schreibe sofort, wenn wir immer mal das „Gewohnheits-Bett“ aufschütteln.

 

2 Kommentare

  1. hülya sagt

    hallo gitte, das war wieder ein sehr interessanter beitrag. danke dafür. ich habe mir auch eine eigene wörterliste angelegt, welche auf mein themengebiet abgestimmt ist. das hilft beim feintuning echt ungemein! vg hülya

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.