Jahr: 2020

7 x Plankton-Arbeitstitel üben

Dann lasst uns mal eure Planktonmuskeln stärken: Such dir aus einem Fachgebiet eine Themenfacette raus. Zum Üben braucht das übrigens nicht mal was Berufliches sein. Du kannst Plankton aus einem Hobby oder Interessengebiet brechen. Das ist oft sogar besser, weil es leichter fällt, sich auf wirkliche Details einzuschießen. Mach also ruhig die Übungen mal durch mit Alltagsthemen wie „Kuchen backen“. Das geht wunderbar, unabhängig davon, ob du dich super auskennst oder eben gar nicht. Beide Sichtweisen helfen dir dabei, klein und konkret zu denken. Wichtig: Es heißt nicht umsonst Plankton. Also wirklich klitzeklein und handfest werden! Beispiele:

weiterlesen

7 x Lichtblicke schenken

Eine surreale Situation, schrieb mir ein lieber Kunde. Genau das trifft es! Von heute auf morgen ist alles unbekannt, unvorstellbar und unberechenbarer. Alle paar Tage verändert sich die Lage. Das bedeutet auch, dass Corona – die Entwicklung, Beeinträchtigung, Sorgen und Ängste – immer beherrschender werden. Wo man hinliest, hinschaut, mit wem man redet – es scheint nur noch ein Thema zu geben. Den Rest erledigt der eigene Kopf, wo das Sorgenvolle mehr oder weniger dominiert und weitere Blüten treibt. Darum lasst uns in der zweiten Folge von 7 x 7 Lichtblicke schenken!

weiterlesen

7 x Was mit dem Körper lernen

Im ersten Teil von 7 x 7 – eine Serie zum Mit- und Nachmachen geht es mir um zwei Dinge: Durch kleine Aufgaben, die alle mit Motorik zu tun haben, das Wirrwarr an Todos, Sorgen, Ängsten immer mal für einige Minuten aus dem Kopf zu bringen. Erfolgserlebnisse zu bekommen! Denn derlei praktische Übungen bilden neue Fähigkeiten heraus: Du erlebst, dass du mit wenig Aufwand durch kurze Übungseinheiten von Mal zu Mal besser wirst. Das macht den Kopf frei und happy. Und das ist nicht nur dahingesagt:

weiterlesen

7 x 7 – eine Serie zum Mit- und Nachmachen

Obwohl ich momentan insgesamt relativ gelassen bin, weil ich ohnehin zu den Stubenhockern gehöre und mein Alltag bislang nicht großartig eingeschränkt ist, fühlt es sich dennoch unheimlich an gerade – auch in mir wächst der Stress, weil es alles immer näher rückt: Meine Mutter musste ausgerechnet jetzt ins Krankenhaus und ist völlig isoliert, weil niemand mehr rein darf. Ich erlebe über meine Kunden, wie schlimm es ihnen und ihren Eltern teilweise geht. Wir alle sind gerade in unterschiedlicher Verfassung. Manche machen sich Sorgen um ihr Business. Manche können sich so gar nicht konzentrieren. Andere sind bereits ganz gut sortiert und und beschließen „Jetzt mach ich das Beste aus der Zwangspause und kümmere mich um das, was geht oder bereite was vor“. Und einige werden kirre.

weiterlesen
Formular-Symbol Bleistifte

schriftlich denken: Dein Business – eine Standortbestimmung

Schreiben hilft dir nicht nur nach außen. Es ist genauso wichtig, schriftlich zu überlegen – etwa, um dein Business konsequent weiterzuentwickeln. Gerade momentan, wo einigen durch das Coronavirus die Aufträge wegbrechen, ist die beste Gelegenheit, dein Unternehmen abzuklopfen. Je systematischer du vorgehst, desto besser das Ergebnis: Anstatt ins Blaue zu denken und mal eben zu notieren, was dir so einfällt, gehst du gezielt einzelne Bereiche durch. Dein Business – Standortbestimmung herunterladen (PDF)  

weiterlesen

Die restlichen Workshop-Termine sind online

Sodali: Die Workshop-Termine bis „Ende Gelände“ stehen jetzt fest. Zwei Workshops habe ich von Ende auf Anfang Juli verlegt, da ich noch ein allerletztes Mal ein Buch begleite. 🙂 Ich habe absichtlich mehr Termine festgelegt – nicht nur für alle, die gerne noch mal mit mir workshoppen möchten, sondern auch damit Ihr Eure Mehrfachkarten in Ruhe aufbrauchen könnt. Je nachdem, wie dichtgedrängt in der zweiten Jahreshälte eventuelle Coachingprojekte noch kommen, könnte der ein oder andere Termin kurzfristig entfallen [natürlich nur, wenn es noch keine Anmeldung dafür gibt]. Ich freue mich auf Euch!  

weiterlesen

Wenn beim Schreiben nix mehr geht – Stress, Verzweiflung, Blackout

Wenn ich „Stress“ sage, meine ich heute nicht das umgangssprachliche Gestresstsein, weil einem gerade nichts einfällt oder eine Deadline ansteht. Vielmehr geht es um die richtig beschissenen Gefühle, die manchen von euch massiv zusetzen – oder sogar lähmen. Die Momente, die einen in altbekannte Strudel reißen und unerbittlich weiter nach unten ziehen.

weiterlesen