Autor: Gitte Härter

Hurra! Mein 30-Minuten-Büchlein immer noch ganz vorne

Nicht nur in der 10. Auflage, sondern immer noch auf Platz 1 innerhalb der 30-Minuten-Reihe. Ich kann es gar nicht fassen! Unsere 30-Minuten Topseller! Mehr als 150 lieferbare Titel auf kompakten 96 Seiten, geschrieben von den besten Experten und eine Gesamtauflage von über 5 Mio. Exemplaren: Wer liebt die GABAL 30-Minuten-Reihe nicht? ❤️️ Hier geht es zu den Neuheiten 👉 https://t.co/28qoXokRjw pic.twitter.com/pAi0zb1bnZ — GABAL Verlag (@gabalbuecher) January 22, 2020  

weiterlesen

Selbsteinschätzung zum Ankreuzen – drei wichtige Hinweise

Es ist eine wunderbare Idee, mit Ankreuz-Fragen beim Reflektieren zu helfen. Gerade für Selbstlernkurse, in Büchern oder als Download-Zuckerl im Blog eignen sich kurze Ankreuz-Elemente oder ausgefeilte Selbst-Checks ganz hervorragend: Der Leser kommt direkt ins Tun und als AutorIn kannst du viel stärker steuern, dass am Ende auch wirklich relevante Aha-Erkenntnisse rauskommen. Immerhin ist dein Leser hier auf sich selbst gestellt. Er soll also nicht einfach nur ein bisschen was ankreuzeln, sondern am Ende wirklich etwas erfahren haben, was er so genau vorher noch nicht auf dem Schirm hatte. Und das wird leider zu stark unterschätzt!

weiterlesen

Lockere Ziele für lebendigere Texte

Ich mag Selbst-Experimente – die übrigens auch eine wunderbare Artikel-Form sind. Fürs neue Jahr habe ich mir vorgenommen, jeden Monat was in puncto Essen auszuprobieren. Im Januar gilt „mehr Grünzeug“, ein andermal werde ich einen Monat lang nur Süßigkeiten essen, die ich selbst gemacht habe, wie die No-Bake-Brownies hier im Bild. Auf diese Weise habe ich den Fokus vier Wochen lang auf einer bestimmten Sache. Ich ziehe etwas länger durch und werde so erfinderischer, vielseitiger, gesünder als bisher essen. Ohne jeden Zwang. Am Ende wird jeden Monat irgendetwas hängen bleiben, das ich weitermachen will. Oder ich entdecke ein Rezept oder Obst, das ich vorher nicht kannte. Dasselbe Prinzip kannst du fürs Schreiben nutzen.

weiterlesen

Ziel oder Werkzeug?

Einige Jahre gabs bei mir den Blogkonzept-Workshop. Zu den Auftakt-Fragen gehörte: „Welche konkreten Ziele verfolgst du mit deinem Blog?“ Wie Ihr das von mir kennt, wollte ich da wirklich handfeste Antworten und kein Lalilu, mit dem man nicht wirklich was fangen kann. Darum war die Frage weiter aufgedröselt, etwa: Was soll das Blog speziell für dein Business erreichen? Bitte ebenfalls die Ziele spezifisch formulieren. Sowas wie „neue Kunden“ oder „Service für bestehende Kunden“ ist zu schwammig. Außerdem ging es um persönliche Ziele.

weiterlesen
Übung-Symbolbild - Bleistift mit Noitzblock auf Holzbank

Sich einlassen üben

Es gibt Themen, die polarisieren. Oft sind es aber andere Menschen mit aus unserer Sicht festgefahrenen, falschen oder sogar hirnrissigen Ansichten, die uns wahnsinnig machen. Kommt dann noch eine bestimmte Art dazu, löst das schnell eine Anti-Reaktion aus, die gar nicht mehr so viel mit dem Thema zu tun hat. Jeder von uns kennt Leute, die die Wahrheit für sich gepachtet haben, missionieren wollen, einen als dumm hinstellen oder ein schlechtes Gewissen machen.

weiterlesen

10. Auflage!!! – Hurra!

Dass das Arschlochbüchlein sich jetzt schon jahrelang gut macht, ist toll. Natürlich habe ich gehofft, dass es die zehnte Auflage packt. Eben hatte ich diesen dicken, fetten Meilenstein im Briefkasten und freue mich riesig! Das ist schon was Besonderes! 😀 bei amazon.de anschauen/bestellen  

weiterlesen

Interview bei Sascha Theobald: Im Plankton bessere Themen finden

Sascha hat mir ein paar Fragen zum Plankton gestellt: Du empfiehlst BloggerInnen, bei der Themenwahl ins Plankton zu gehen. Was meinst Du damit? Warum sind zu große Themen problematisch? Wie findet man Plankton-Themen? Du rätst, den Blickwinkel zu wechseln, um zu einem Thema verschiedene Plankton-Themen zu erarbeiten. Wie funktioniert das? Gibt es einen Kniff, mit dem ich testen kann, ob ich einen guten Plankton-Arbeitstitel habe oder ob noch mehr geht? Meine Antworten gibts bei ihm im Blog. .

weiterlesen

Fürchte das Pseudo-Plankton!

Pseudo-Plankton tarnt sich wie echtes Plankton – es klingt klein, konkret, realistisch, doch auf den zweiten Blick wird klar, dass es ein Wolf im Schafspelz ist. Das Prinzip des Pseudo-Planktons ist immer gleich: Der vorläufige Arbeitstitel hört sich von der Formulierung her klein und konkret an, doch das eigentliche Thema ist riesig. Drei Formulierungen, die gerne Konkretheit vorgaukeln:

weiterlesen