Coachings und Workshops

Im Coaching mache ich größere Projekte für EinzelunternehmerInnen. Für Einzeltexte schau bitte unten im Workshop-Kalender.

  • Ich arbeite nicht mit fertigen Texten.
  • Ich bin kein Lektorat und schreibe auch keine Texte für dich, sondern ich coache dich und wir stellen dein Projekt zusammen fertig.
  • Ich arbeite mit meinen Kunden ausschießlich via E-Mail.

Sag mir, was genau du für dich klären oder auf die Beine stellen möchtest. Dann kann ich sehen, ob ich die Richtige dafür bin, eine Vorgehensweise vorschlagen + mein Honorar nennen.

Anfrage Coaching

E-Mail-Workshops

In meinen Workshops lernt man durchs Tun. Darum gibt es keine großartigen Unterlagen zum „später mal Nachlesen“, sondern wir erarbeiten + üben das, worum es im betreffenden Workshop geht, direkt an deinem Thema.

Meine Schreibworkshops sind explizit für EinzelunternehmerInnen, die ...
gerne schneller, vielseitiger oder überhaupt schreiben möchten. Vielleicht planst du, irgendwann ein Buch oder einen Selbstlernkurs zu schreiben und dich mit Tipp-Texten anzunähern. Es stehen der persönliche Stil und der dir eigene Plauderton im Vordergrund. Darum sind meine Workshops nichts für Angestellte.
Wie laufen deine Workshops ab?

Ganz einfach: Per E-Mail. Wir arbeiten gemeinsam in einer wordfähigen Datei. So können wir wunderbar farbig markieren, kommentieren und du kannst nach dem Workshop alles noch mal Revue passieren lassen.

Ich nehme maximal 3 TeilnehmerInnen pro Workshop, damit ich immer zeitnah antworten kann.

Am Workshoptag bekommst du morgens um 9 Uhr die Startschuss-Mail. Mit dabei ist ein wenige Seiten umfassendes PDF mit den wichtigsten Informationen zu unserem Thema. Das ist nach dem Workshop ein wunderbarer Spickzettel für dich. Da wir das aktuelle Thema miteinander üben, bekommst du eine ausführliche praktische Aufgabe.

Die Aufgabe ist in kleinere Etappen unterteilt: Dadurch begleite ich dich engmaschig durch das Workshopthema und die einzelnen Schritte im Entstehungsprozess. Mir ist sehr wichtig, dass du nicht nur Input zum Workshopthema bekommst und aufs Endergebnis schielst, sondern von vornherein ein ordentliches Schreib-Fundament aufbaust. Bei allen Workshops, in denen wir gemeinsam Texte schreiben, heißt das, wir gehen den gesamten Schreibprozess etappenweise durch – vom Plankton zum Konzipieren über den Quick-&-Dirty-Entwurf bis hin zum Feintuning.

… dann geht es im Ping-Pong hin und her: Ich gebe dir zu jeder Etappe ganz konkretes Feedback, was super ist und weswegen, damit du alles genau nachvollziehen kannst. Ich sage dir, was noch nicht so gut ist oder wo du dich vielleicht verlaufen hast – mit konkreter Aufgabenstellung, wie du das reparieren kannst und worauf es zu achten gilt. Stell dich also drauf ein, dass es mitunter „zurück auf Los“ geht. Dabei lernt man am meisten!

Ich gehe auf dein individuelles Niveau ein und wir arbeiten immer an einem deiner Fachthemen Es ist unerheblich, ob du schon versiert bist oder noch etwas unsicher. Ich fordere dich auf dem Level, wo du gerade bist. So ist sichergestellt, dass du jede Menge aus meinen Workshops mitnimmst. Du wirst staunen, was du alles schon kannst und wozu du in der Lage bist!

Die Workshops dauern von 9 bis 16 Uhr. Ich mache von 12 bis 13 Uhr Mittagspause. Du kannst deine Pause so legen, wie du sie brauchst.

Brauche ich Vorkenntnisse?

Nein! Wenn nicht explizit dabeisteht, dass eine bestimmte Voraussetzung wichtig ist, bist du immer richtig – und immer willkommen. 🙂

Die E-Mail-Workshops sind ja sozusagen parallele 1:1-Coachings. So kann ich intensiv und ganz individuell auf dich eingehen. Darum ist es völlig unerheblich, ob du schon schreiberfahren bist oder erste Schritte machst. Wir gehen etappenweise vor und du bekommst konkretes Feedback, Anleitung und Tipps von mir.

Das Einzige, was wichtig ist, ist, dass du dich intensiv dahinterklemmst mit mir + dass du nicht von dir erwartest, sofort alles richtig zu machen. Sei geduldig und gelassen. Du bist ja hier zum Lernen! Es ist völlig normal, dass nicht alles auf Anhieb klappt und du die eine oder andere Schleife „zurück auf Los“ ziehst. So lernt man!

Warum muss ich gleich bezahlen?

Ja, das ist leider wieder ein Fall von den paar schwarzen Schafen, die dazu führen, dass man strenger wird. Früher habe ich das sehr locker gehandhabt und Buchungen angenommen – und dann bei Workshops, die erst später waren, um Zahlung kurz vorher gebeten. Auch habe ich kurzfristig Buchungen angenommen und dann konnte man nach dem Workshop zahlen.

Dann kamen die – zum Glück wenigen -, deren Buchungen gar nicht ernst gemeint waren, sondern die sicherheitshalber mal ihr „Handtuch auf den Liegestuhl“ gelegt und dann kurz vor knapp mehrere Plätze storniert haben. Anderen musste ich ewig nachlaufen oder sogar mit Mahnbescheid drohen.

Auch wenn solche Leute selten sind, war jedes einzelne dieser schwarzen Schafe ein solches Ärgernis für mich, dass ich mir das nicht mehr antun will. Darum habe ich schon vor geraumer Zeit auf „gleich bezahlen“ umgestellt. Das hat übrigens bisher noch nie jemandem was ausgemacht: Die, die es ernst meinen, zahlen gerne gleich oder melden sich kurzfristiger an, wenn sie gerade nicht flüssig sind. Seitdem ist alles harmonischer und wenn ich es wieder mal mit einem schwarzen Schaf zu tun habe, was leider trotzdem vorkommt, dann kann ich es rechtzeitig aussieben, damit mir kein weiterer Schaden entsteht.

Wie ist das, wenn ich stornieren muss?

Eine richtige Stornoregelung habe ich nicht mehr: statt AGB

Lieber appelliere ich an deine Fairness: Melde dich nur an, wenn du wirklich teilnehmen möchtest und den Termin fest einplanst. Es gibt leider immer wieder Fälle, wo Leute weit im voraus buchen, aber kurz vor knapp stornieren, weil ihnen kurzfristig im Alltag was wichtiger ist.

Sollte doch mal was dazwischenkommen: Wenn du mir frühzeitig Bescheid sagst und ich deinen Platz noch vergeben kann, ist ein Storno überhaupt keine Thema. Da meine Kunden selbstständig sind, müssen die allerdings ebenfalls weiter im voraus planen, um sich einen ganzen Tag (oder sogar mehrere) freizuhalten. Wenn wochen- oder sogar monatelang ein von dir fest gebuchter Platz für andere blockiert ist, dann bleibe ich schlimmstenfalls auf dem Platz sitzen. 

1:1 mit mir im Coaching arbeiten

Oktober:

alle Workshops finden per E-Mail statt: von 9 – 16 Uhr – mit einer Stunde Mittagspause

KW 43 - ab 19. Oktober: Ist es Plankton?

Achtung: Das ist kein regulärer Online-Workshop, wo wir zeitgleich stundenlang im Ping-Pong miteinander arbeiten. Es ist ein Sonderformat, bei dem wir an abwechselnden Tagen an Artikelthemen arbeiten und du mehr Sicherheit rund ums Plankton bekommst. Außerdem hast du am Ende eine lange Liste konkreter Plankton-Arbeitstitel für Blog-/Newsletterartikel auf Halde!

Plankton-Mania sozusagen. 😉

Da ich mich speziell an alle richte, die schon in meinen Workshops waren oder schon lange hier im Blog mitlesen, setze ich voraus, dass du mit dem „Prinzip Plankton“ und dem Plankton-Arbeitstitel vertraut bist. Wenn nicht, ist dieser Workshop nicht passend.

So läuft es ab:

  • Am Montag, 19. Oktober, 9 Uhr, bekommst du eine Aufgabe von mir: Anhand von fünf Themenansätzen erarbeitest du – natürlich für dein Fachgebiet – jeweils zwischen 5 und 10 Plankton-Arbeitstitel, überlegst dir also nach Anleitung zwischen 25 und 50 Artikelthemen. Dein Ergebnis schickst du mir im Laufe des Montags, kann spätabends sein. Aber: Es wird nur bearbeitet, was am Montag bei mir angekommen ist!
  • Am Dienstag, 20. Oktober, hast du frei: Hier arbeite ich alles durch und schicke dir Feedback, welche Plankton-Arbeitstitel super sind und bei welchen der Wurm drin ist bzw. es nachzubessern gilt. Selbstverständlich immer mit genauer Erklärung und, wo sinnvoll, Beispielen.
  • Am Mittwoch, 21. Oktober, arbeitest du – und ich habe frei: Du legst letzte Hand an den Plankton-Arbeitstiteln an, die noch nicht rund waren und schickst es mir wieder im Laufe des Tages zurück. Erneut bearbeite ich nur, was am Mittwoch bei mir angekommen ist.
  • Am Donnerstag kommt abschließendes Feedback von mir.

Ich möchte diesen Workshop absichtlich sehr günstig anbieten, weil momentan bei vielen das Geld knapper ist. Darum habe ich Thema und Aufbau genau so gewählt. Es gibt keine zeitlichen Verschiebungen und es gibt keine Rückfragen zwischendurch. – Das ist aber auch nicht nötig, weil sich der Workshop eh speziell an Planktonvertraute richtet und ich mein Feedback eindeutig formuliere.

3 Plätze – 90 Euro zzgl. 19 % MwSt. = 104,40 Euro

anmelden (kaufen)

November:

alle Workshops finden per E-Mail statt: von 9 – 16 Uhr – mit einer Stunde Mittagspause

Fr., 06.11. Wunschworkshop-Tag - Du kannst das Thema wählen, und zwar ...

Den Termin bestimme ich, das Thema du! Zur Wahl steht heute:

Mehr in die Tiefe gehen! – Differenziert begründen

Für Texte ist es ein großer Mehrwert, wenn du differenzierte Begründungen bringst. Deine Leser lernen dadurch, dass die Dinge komplexer sind. Und du untermauerst, warum etwas wichtig/kontraproduktiv/schädlich oder vorteilhaft ist. – Damit steigt deine Glaubwürdigkeit, vor allem aber können deine Leser das Warum nachvollziehen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie etwas mit deinen Texten tun. Meiner Erfahrung nach klumpen die meisten EinzelunternehmerInnen ihren umfassenden Wissens-, Meinungs- und Erfahrungsschatz zu sehr zusammen. Darum sind sie sich oft nicht mal dessen bewusst, was sie alles wissen. Differenzierter zu begründen, ist Trainingssache.

An die Wurzel gehen – Denke, Einstellung, Verhalten: Eine Eigenschaft im Fokus

Gute Tipps, was man tun und lassen sollte, gibt es in rauen Mengen, doch der wahre Hebel setzt da an, wo wir uns nicht selbst im Weg stehen: Heute stellst du eine Eigenschaft in den Mittelpunkt, die deine Leser haben oder haben sollten: Du dröselst differenziert auf, was deiner Ansicht nach daran so vorteilhaft – oder hinderlich – ist.

Daraus entsteht ein sehr persönlicher Text, mit dem deine Leser ihr Denken, ihre Einstellung oder ein Verhalten reflektieren können. Eine schöne Variante ist, eine vermeintlich hinderliche Eigenschaft näher unter die Lupe zu nehmen. Denn auch hier stecken oft enorme Potenziale, die deinen Lesern noch gar nicht bewusst sind.

Der XX-Artikel ist dein Schreibfreund

Artikel à la „3 außergewöhnliche Tipps“, „5 Tabus“, „10 Gebote“ kennen wir alle – und nicht jeder mag solche plakativ klingenden Texte. Der „XX-Artikel“ (das XX steht für die Anzahl) bietet dir beim Schreiben jedoch enorm viele Vorteile: Er bringt dich sofort auf den Kern, du kannst die Latte für den Lesernutzen hervorragend damit höherlegen, sodass du als AutorIn gefordert wirst. Und die Struktur ist praktisch schon eingebaut.

Besonders gut ist, dass du das XX-Format zum Konzipieren und Schreiben nutzen kannst, ohne dass man dem späteren Artikel diese Form so deutlich ansieht. Das bringt dir vielfältige Möglichkeiten für dein Blog + macht das Format auch für Skeptiker attraktiv.

Vielseitige Quickies mit dem Warum-Darum

Es muss nicht immer ein langer Artikel sein: Damit sich in deinem Blog immer was tut, braucht es zusätzlich gut durchdachte Quickie-Formate, mit denen du im oft dicht getakteten Alltag mühelos regelmäßig Content produzieren kannst.

Ein hervorragendes Struktur-Format ist das Warum-Darum: Das Prinzip „Frage/Antwort“ lässt sich unglaublich vielseitig einsetzen! Sogar für umfassendere Artikel. Heute im Workshop schauen wir uns das Kurzformat an. Du erfährst, was du alles damit machen kannst + wir achten darauf, dass die Texte einen hohen Mehrwert bieten. Denn Fragen lassen sich sehr viel interessanter und fordernder formulieren und Antworten sollten gerade bei Kurztexten noch differenzierter ausfallen, als du denkst.

Einen Artikel von A bis Z schreiben
Du willst keinen neuen Input, sondern einfach „nur“ einen eigenen Artikel in den von mir empfohlenen Schreib-Etappen erarbeiten.

225 Euro zzgl. 16 % MwSt. = 261 Euro

Dieser Workshop ist leider schon ausgebucht.

Dezember:

alle Workshops finden per E-Mail statt: von 9 – 16 Uhr – mit einer Stunde Mittagspause

Mi., 02.12. Wunschworkshop-Tag - Du kannst das Thema wählen, und zwar ...

Den Termin bestimme ich, das Thema du! Zur Wahl steht heute:

Mehr in die Tiefe gehen! – Differenziert begründen

Für Texte ist es ein großer Mehrwert, wenn du differenzierte Begründungen bringst. Deine Leser lernen dadurch, dass die Dinge komplexer sind. Und du untermauerst, warum etwas wichtig/kontraproduktiv/schädlich oder vorteilhaft ist. – Damit steigt deine Glaubwürdigkeit, vor allem aber können deine Leser das Warum nachvollziehen, was die Wahrscheinlichkeit erhöht, dass sie etwas mit deinen Texten tun. Meiner Erfahrung nach klumpen die meisten EinzelunternehmerInnen ihren umfassenden Wissens-, Meinungs- und Erfahrungsschatz zu sehr zusammen. Darum sind sie sich oft nicht mal dessen bewusst, was sie alles wissen. Differenzierter zu begründen, ist Trainingssache.

An die Wurzel gehen – Denke, Einstellung, Verhalten: Eine Eigenschaft im Fokus

Gute Tipps, was man tun und lassen sollte, gibt es in rauen Mengen, doch der wahre Hebel setzt da an, wo wir uns nicht selbst im Weg stehen: Heute stellst du eine Eigenschaft in den Mittelpunkt, die deine Leser haben oder haben sollten: Du dröselst differenziert auf, was deiner Ansicht nach daran so vorteilhaft – oder hinderlich – ist.

Daraus entsteht ein sehr persönlicher Text, mit dem deine Leser ihr Denken, ihre Einstellung oder ein Verhalten reflektieren können. Eine schöne Variante ist, eine vermeintlich hinderliche Eigenschaft näher unter die Lupe zu nehmen. Denn auch hier stecken oft enorme Potenziale, die deinen Lesern noch gar nicht bewusst sind.

Der XX-Artikel ist dein Schreibfreund

Artikel à la „3 außergewöhnliche Tipps“, „5 Tabus“, „10 Gebote“ kennen wir alle – und nicht jeder mag solche plakativ klingenden Texte. Der „XX-Artikel“ (das XX steht für die Anzahl) bietet dir beim Schreiben jedoch enorm viele Vorteile: Er bringt dich sofort auf den Kern, du kannst die Latte für den Lesernutzen hervorragend damit höherlegen, sodass du als AutorIn gefordert wirst. Und die Struktur ist praktisch schon eingebaut.

Besonders gut ist, dass du das XX-Format zum Konzipieren und Schreiben nutzen kannst, ohne dass man dem späteren Artikel diese Form so deutlich ansieht. Das bringt dir vielfältige Möglichkeiten für dein Blog + macht das Format auch für Skeptiker attraktiv.

Vielseitige Quickies mit dem Warum-Darum

Es muss nicht immer ein langer Artikel sein: Damit sich in deinem Blog immer was tut, braucht es zusätzlich gut durchdachte Quickie-Formate, mit denen du im oft dicht getakteten Alltag mühelos regelmäßig Content produzieren kannst.

Ein hervorragendes Struktur-Format ist das Warum-Darum: Das Prinzip „Frage/Antwort“ lässt sich unglaublich vielseitig einsetzen! Sogar für umfassendere Artikel. Heute im Workshop schauen wir uns das Kurzformat an. Du erfährst, was du alles damit machen kannst + wir achten darauf, dass die Texte einen hohen Mehrwert bieten. Denn Fragen lassen sich sehr viel interessanter und fordernder formulieren und Antworten sollten gerade bei Kurztexten noch differenzierter ausfallen, als du denkst.

Einen Artikel von A bis Z schreiben
Du willst keinen neuen Input, sondern einfach „nur“ einen eigenen Artikel in den von mir empfohlenen Schreib-Etappen erarbeiten.

225 Euro zzgl. 16 % MwSt. = 261 Euro

Dieser Workshop ist leider schon ausgebucht.

 

Di., 08.12. Learnings

Heute richten wir den Fokus auf Blog- oder Newsletterartikel mit einem „Was habe ich daraus gelernt?“ – Ob aus Fehlern, durch neue Erster-Hand-Erfahrungen, durch eine schwierige Phase (Umstände, Schicksalsschläge, Konfrontation mit einer Person) oder durchs Älterwerden: Interessant wird es, wenn wir Rückschau betreiben – um zu sehen, was wir davon hatten oder was wir anders machen werden.

Du bekommst verschiedene Anregungen, wie sich dieses Prinzip auf ganz unterschiedliche Themen anwenden lässt – so hast du nach dem Workshop zahlreiche weitere Ideen, worüber du schreiben kannst. Und du entscheidest dich, ob du einen sehr persönlichen Text schreiben und eigene Learnings preisgeben willst – oder den Leser direkt anregen möchtest, bei sich genauer hinzusehen. Natürlich funktioniert auch das nur mit einem guten Plankton!

1 Platz – 225 Euro zzgl. 16 % MwSt. = 261 Euro

anmelden (kaufen)

 

 Ende Gelände. Ich gebe keine Schreibcoachings und -workshops mehr.