Schlagwort: Aussagekraft

Keine gute Idee: Aufsatz-Struktur bei Ratgebern

Die meisten von uns schreiben Artikel. Ein umfassenderes Schreibprojekt, wie ein Ratgeber oder ein Selbstlernkurs, ist daher ungewohnt. Plötzlich habe ich Hunderte von Seiten vor mir.

In meinen Buchkonzept-Coachings und wenn ich Ratgeber bis zum Manuskript begleitet habe, hatte ich es sehr oft, dass meine Kunden bei der Struktur zu linear denken.

Weiterlesen

Gute Themen: Wenn du mit etwas haderst

Das Hadern ist eine hervorragende Quelle von richtig praktischen, persönlichen Themen. Wir hadern in der Regel dann, wenn wir etwas rückblickend als Fehler ansehen oder bereuen.

Das können konkrete Vorfälle sein, die du für dich/mit den Lesern aufarbeitest.

Es kann aber auch ein Prinzip dahinterstehen: Die Sache, um die es geht, ist der Aufhänger, doch das,

  • was du an Rückschlüssen daraus ziehst,
  • für dich gelernt hast,
  • anders machst,

bezieht sich auf die Persönlichkeit/wie man damit jetzt umgeht oder nach vorne blickt.

Weiterlesen

„Faktoren“

Über den XX-Artikel habe ich schon oft gebloggt, zum Beispiel hier, hier, hier und hier. Das XX steht dabei für eine Anzahl, z. B.

  • 3 Gründe, warum Sie im ersten Bewerbungsgespräch nicht sofort nach dem Gehalt fragen sollten
  • 6 simple Tipps, wie du dein Gegenüber freundlich unterbrechen kannst, wenn es dich ohne Punkt und Komma zuschwallt
  • 10 absolute Don’ts beim ersten Date

Ich will dir bei dieser Art von Themen das Wörtchen „Faktoren“ ans Herz legen. Denn die bringen dich dazu, jedes Thema deutlicher zu sortieren.

Weiterlesen

Früher, jetzt, künftig: Persönliche Entwicklung

Jeder von uns macht Entwicklungen durch: Wir verändern uns mit der Zeit. Bestimmte Vorkommnisse und Lebensphasen prägen uns. Und, wie Nietzsche schon sagte: „Der denkende Mensch ändert seine Meinung“.

Früher war ich/war es so – heute ist es so
+
Heute ist es so – künftig soll es so werden

… das sind die beiden Ansätze, wenn du ein Thema suchst, das eine Entwicklung in den Mittelpunkt stellt. Natürlich kannst du das allgemeiner thematisieren, z. B. wenn sich in einer Branche oder Generation etwas verändert hat. Heute wollen wir aber ganz persönlich bleiben. Hier einige Sprungbretter, die dich auf Themen bringen.

Weiterlesen

Selbsteinschätzung zum Ankreuzen – Die Gegenüberstellung

Da einige von euch gerade Online-Kurse schreiben oder einen Ratgeber anpeilen, hier eine Variante für die Selbsteinschätzung zum Ankreuzen:

Bei der Gegenüberstellung entscheidet sich der Leser für eine klare Tendenz. Die Skala in der Mitte kann natürlich weiter abgestuft sein, sofern es der Aussagekraft dient. Das hängt immer davon ab, was genau abgefragt wird und wie deine Auswertung aussieht.

Weiterlesen

Selbsteinschätzung: Bewertung konkreter machen

Lichterleiste

Ich hatte kürzlich über drei weit verbreitete Versäumnisse bei Selbsteinschätzungsfragen geschrieben. Heute möchte ich dein Augenmerk auf eine zentrale Schraube richten, die oft vernachlässigt wird.

Weiterlesen

Unterlagen bei Trainings oder Vorträgen: Was soll der Leser damit tun?

Gelegentlich überarbeite ich mit Kunden ihre Teilnehmerunterlagen – dazu gibt es jede Menge zu sagen. Heute will ich mal kurz auf die grundsätzliche Form zu sprechen kommen. Denn die ist davon abhängig, was die Leser damit tun sollen.

Weiterlesen

Selbsteinschätzung zum Ankreuzen – drei wichtige Hinweise

Es ist eine wunderbare Idee, mit Ankreuz-Fragen beim Reflektieren zu helfen. Gerade für Selbstlernkurse, in Büchern oder als Download-Zuckerl im Blog eignen sich kurze Ankreuz-Elemente oder ausgefeilte Selbst-Checks ganz hervorragend: Der Leser kommt direkt ins Tun und als AutorIn kannst du viel stärker steuern, dass am Ende auch wirklich relevante Aha-Erkenntnisse rauskommen.

Immerhin ist dein Leser hier auf sich selbst gestellt. Er soll also nicht einfach nur ein bisschen was ankreuzeln, sondern am Ende wirklich etwas erfahren haben, was er so genau vorher noch nicht auf dem Schirm hatte. Und das wird leider zu stark unterschätzt!

Weiterlesen

Interview bei Sascha Theobald: Im Plankton bessere Themen finden

Sascha hat mir ein paar Fragen zum Plankton gestellt:

  • Du empfiehlst BloggerInnen, bei der Themenwahl ins Plankton zu gehen. Was meinst Du damit?
  • Warum sind zu große Themen problematisch?
  • Wie findet man Plankton-Themen?
  • Du rätst, den Blickwinkel zu wechseln, um zu einem Thema verschiedene Plankton-Themen zu erarbeiten. Wie funktioniert das?
  • Gibt es einen Kniff, mit dem ich testen kann, ob ich einen guten Plankton-Arbeitstitel habe oder ob noch mehr geht?

Meine Antworten gibts bei ihm im Blog.

 

Der XX-Artikel: Spiel dich mit Adjektiven!

Ich bin ein großer Freund des XX-Artikels. So nenne ich die Artikel mit einer bestimmten Anzahl von Tipps/Missverständnissen/Don’ts/… à la:

  • 3 Verhaltensweisen, die es dir erleichtern, anderen zu verzeihen
  • 5 Schnelltipps gegen Lampenfieber

Warum der XX-Artikel extrem hilft, vor allem bei der Struktur, habe ich bereits ausführlich beschrieben. Hier und hier gibt es Formulare dazu.

Weiterlesen