Schlagwort: Entstehungsprozess

Selbstlernkurs „Konzipieren“

Was vor Jahren unter dem Arbeitstitel „Planktonbuch“ begann und dann von mir auf Eis gelegt wurde, ist jetzt ein Selbstlernkurs!

Wenn du bloggst oder einen Newsletter herausgibst, ist es sinnvoll, vorauszudenken: Ein vollständiges Konzept macht deine Texte besser und das Schreiben schneller. Natürlich braucht das etwas Übung.

Ich empfehle ja, in fünf Etappen vorzugehen, die systematisch aufeinander aufbauen:

  • Etappe 1: Das Plankton beim Schreiben
  • Etappe 2: Weichenstellende Fragen
  • Etappe 3: Struktur und Kerninhalte
  • Etappe 4: Der Quick-and-Dirty-Entwurf
  • Etappe 5: Feintuning

Fokus des Selbstlernkurses ist das Konzept, also die ersten drei Etappen. Du bekommst zahlreiche Beispiele und erfährst, worauf es bei jeder Etappe ankommt. Details, komplettes Inhaltsverzeichnis und Beispiel-Seiten anschauen

 

Früher, jetzt, künftig: Persönliche Entwicklung

Jeder von uns macht Entwicklungen durch: Wir verändern uns mit der Zeit. Bestimmte Vorkommnisse und Lebensphasen prägen uns. Und, wie Nietzsche schon sagte: „Der denkende Mensch ändert seine Meinung“.

Früher war ich/war es so – heute ist es so
+
Heute ist es so – künftig soll es so werden

… das sind die beiden Ansätze, wenn du ein Thema suchst, das eine Entwicklung in den Mittelpunkt stellt. Natürlich kannst du das allgemeiner thematisieren, z. B. wenn sich in einer Branche oder Generation etwas verändert hat. Heute wollen wir aber ganz persönlich bleiben. Hier einige Sprungbretter, die dich auf Themen bringen.

Weiterlesen

„Ich bin blockiert!“

Der Begriff „Schreibblockade“ ist mir nicht sonderlich sympathisch, denn zum einen betoniert man für sich, dass nichts geht – ICH bin blockiert. Zum anderen reagiert man oft darauf, indem man es entweder bleiben lässt, auf sich schimpft oder versucht, sich irgendwie zum Schreiben zu motivieren.

Der eigentlich gute Tipp, nach einer Pause wieder dranzugehen, ist nicht immer die beste Wahl! So manches Schreibprojekt wird auf diese Weise geschoben und geschoben und geschoben … so macht sich neben dem Rumeiern zusätzlich eine Unlust breit.

Weiterlesen

Einen Multiple-Choice-Test schreiben: von hinten anfangen!

Heute will ich euch den Multiple-Choice-Test noch mal in den Fokus rücken – es geht nicht um psychologisch fundierte Tests, sondern darum, dass der Leser intensiver reflektiert. Das ist immer eine kurzweilige Angelegenheit und kann besonders bei heiklen Themen eine innere Barriere lösen.

Ein Multiple-Choice-Test ist ein besonders gutes Element für einen Ratgeber oder Selbstlernkurs und sogar – wenn euer Fachgebiet dazu passt – für eure Webtexte.

Solche spielerischen „Ich finde was über mich raus“-Texte werden besonders gerne im Netz geteilt – sofern sie gut gemacht sind.

Weiterlesen

Flyer (Teil 2): Konzipieren – die Inhalte der Faltung entsprechend zuordnen

Im ersten Teil ging es darum, zuerst das Wo, Wie, Was zu entscheiden.

Anschließend hast du dir einen Dummy gebastelt. Nimm dir deine Ergebnisse vor und entscheide jetzt, welche Informationen auf welche Seite kommen.

Weiterlesen

Flyer (Teil 1) – Bevor du schreibst: Das Wo, Wie, Was entscheiden

Der größte Fehler, Ihr wisst es schon, ist das Vorpreschen: „Ich brauche einen Flyer“ … und schon geht das wilde Getexte los.

Handbremse rein! Bitte vorausdenken!

Bei Flyern haben sich drei Bausteine bewährt, zu denen du dir vorab Gedanken machen und einige Entscheidungen treffen solltest:

Weiterlesen

Standpunkt zeigen: Ein Vorurteil geraderücken

In jedem Fachgebiet gibt es Überzeugungen, die man nicht teilt: Entweder etwas, das in der Branche als Wahrheit verkauft wird – oder Klischees, Vorbehalte, Schubladen potenzieller Kunden.

Das ist hervorragendes Futter für Artikel: Mit einem Vorurteil aufräumen oder dich von einer typischen Denke distanzieren, die dir auf den Keks geht!

Bevor du ein Vorurteil geraderücken kannst, musst du dir der Qualität deines Widerspruchs bewusst werden.

Weiterlesen

7 x Plankton-Arbeitstitel üben

Dann lasst uns mal eure Planktonmuskeln stärken:

Such dir aus einem Fachgebiet eine Themenfacette raus. Zum Üben braucht das übrigens nicht mal was Berufliches sein. Du kannst Plankton aus einem Hobby oder Interessengebiet brechen. Das ist oft sogar besser, weil es leichter fällt, sich auf wirkliche Details einzuschießen. Mach also ruhig die Übungen mal durch mit Alltagsthemen wie „Kuchen backen“. Das geht wunderbar, unabhängig davon, ob du dich super auskennst oder eben gar nicht. Beide Sichtweisen helfen dir dabei, klein und konkret zu denken.

Wichtig: Es heißt nicht umsonst Plankton. Also wirklich klitzeklein und handfest werden!

Beispiele:

Weiterlesen

Wenn beim Schreiben nix mehr geht – Stress, Verzweiflung, Blackout

Wenn ich „Stress“ sage, meine ich heute nicht das umgangssprachliche Gestresstsein, weil einem gerade nichts einfällt oder eine Deadline ansteht. Vielmehr geht es um die richtig beschissenen Gefühle, die manchen von euch massiv zusetzen – oder sogar lähmen.

Die Momente, die einen in altbekannte Strudel reißen und unerbittlich weiter nach unten ziehen.

Weiterlesen