Alle Artikel mit dem Schlagwort: Gefühle

Tagesform

Es gibt solche und solche Tage

Die Tagesform kann einem ganz schön zu schaffen machen! Manchmal ist sie den ganzen Tag spürbar, manchmal ist es sogar eine längere Phase. Mitunter kommt sie einem so ungelegen, dass ein wichtiger Moment betroffen ist, wir bei einem Termin nur lauwarm präsent sind oder wir uns spontan völlig anders entscheiden als normalerweise, wenn wir unser übliches Selbst sind. Das ist aber so. Und es wird immer so sein. Außerdem gibts neben dem Ab auch regelmäßig ein Auf: Das andere Extrem, wo wir extra produktiv und souverän und ideenreich und energiegeladen und und und sind. Da beschweren wir uns ja auch nicht. Das [Berufs]Leben ist eine Mischkalkulation.  😉  

weiterlesen
Übung-Symbolbild - Bleistift mit Noitzblock auf Holzbank

Übung: Gib deinem Artikel einen bestimmten Ton!

Vor einem halben Jahr habe ich gefragt: Wie stehe ich, der Mensch, dazu? „Einzigartige, engagierte, vielseitige Texte, mit denen du deine Leser berührst, brauchen als wichtigste Zutat: Dich! Denn wie sehr dich dein Thema selbst berührt, entscheidet, wie du es anpackst – und rüberbringst.“ Jetzt fällt mir allerdings in Workshops immer wieder auf, dass Leute zwar im Konzept klar sagen, wie sie zum Thema stehen, ihr Text aber gar nicht danach klingt.

weiterlesen

Geschwindigkeit regulieren

Damit, lockerflockig zu schreiben – so, wie man spricht – tun sich viele schwer. Erst recht, wenn die Konzentration darauf liegt, sich gleichzeitig die Inhalte auszudenken. Ein weiterer Grund übrigens, warum ich darauf poche, dass meine Kunden vor dem Formulieren die Substanz zusammenzutragen. Heute richte ich das Rampenlicht mal darauf, wie du mit Formulierungen die Dynamik eines Textes beeinflussen kannst.

weiterlesen

Emotional packen

Ich bin eine Heulsuse. In der Bahn oder in Cafés breche ich gern mal in Tränen aus, wenn ich was Ergreifendes lese. Ich spreche nicht mal von Romanen. Einmal habe ich losgeheult, weil in einer Meldung über einen Banküberfall ein einziger Satz stand, der mich mit der ganzen Verzweiflung des Räubers überschwemmt hat. Texte, die uns emotional packen, fesseln uns nicht nur beim Lesen, sie bleiben außerdem deutlich besser hängen.

weiterlesen

Schreiben unter Belastung

Momentan bin ich täglich auf der Intensivstation, weil jemand aus meiner Familie eine schwere Herz-OP hatte. Vor einigen Jahren hatte ich dasselbe mit meiner Mutter. Damals war es für mich noch übler, weil alles neu war. Ich wusste nicht, was auf mich zukommt, welcher Verlauf normal ist. Ob Krankheit, Existenzängste, Liebeskummer … in solchen besonderen Belastungsmomenten drückt es aus mehreren Richtungen. Die Situation, die Sorge, das Ungewisse.

weiterlesen