Schlagwort: Plankton

Selbstlernkurs „Konzipieren“

Was vor Jahren unter dem Arbeitstitel „Planktonbuch“ begann und dann von mir auf Eis gelegt wurde, ist jetzt ein Selbstlernkurs!

Wenn du bloggst oder einen Newsletter herausgibst, ist es sinnvoll, vorauszudenken: Ein vollständiges Konzept macht deine Texte besser und das Schreiben schneller. Natürlich braucht das etwas Übung.

Ich empfehle ja, in fünf Etappen vorzugehen, die systematisch aufeinander aufbauen:

  • Etappe 1: Das Plankton beim Schreiben
  • Etappe 2: Weichenstellende Fragen
  • Etappe 3: Struktur und Kerninhalte
  • Etappe 4: Der Quick-and-Dirty-Entwurf
  • Etappe 5: Feintuning

Fokus des Selbstlernkurses ist das Konzept, also die ersten drei Etappen. Du bekommst zahlreiche Beispiele und erfährst, worauf es bei jeder Etappe ankommt. Details, komplettes Inhaltsverzeichnis und Beispiel-Seiten anschauen

 

Keine gute Idee: Aufsatz-Struktur bei Ratgebern

Die meisten von uns schreiben Artikel. Ein umfassenderes Schreibprojekt, wie ein Ratgeber oder ein Selbstlernkurs, ist daher ungewohnt. Plötzlich habe ich Hunderte von Seiten vor mir.

In meinen Buchkonzept-Coachings und wenn ich Ratgeber bis zum Manuskript begleitet habe, hatte ich es sehr oft, dass meine Kunden bei der Struktur zu linear denken.

Weiterlesen

Gute Themen: Wenn du mit etwas haderst

Das Hadern ist eine hervorragende Quelle von richtig praktischen, persönlichen Themen. Wir hadern in der Regel dann, wenn wir etwas rückblickend als Fehler ansehen oder bereuen.

Das können konkrete Vorfälle sein, die du für dich/mit den Lesern aufarbeitest.

Es kann aber auch ein Prinzip dahinterstehen: Die Sache, um die es geht, ist der Aufhänger, doch das,

  • was du an Rückschlüssen daraus ziehst,
  • für dich gelernt hast,
  • anders machst,

bezieht sich auf die Persönlichkeit/wie man damit jetzt umgeht oder nach vorne blickt.

Weiterlesen

„Faktoren“

Über den XX-Artikel habe ich schon oft gebloggt, zum Beispiel hier, hier, hier und hier. Das XX steht dabei für eine Anzahl, z. B.

  • 3 Gründe, warum Sie im ersten Bewerbungsgespräch nicht sofort nach dem Gehalt fragen sollten
  • 6 simple Tipps, wie du dein Gegenüber freundlich unterbrechen kannst, wenn es dich ohne Punkt und Komma zuschwallt
  • 10 absolute Don’ts beim ersten Date

Ich will dir bei dieser Art von Themen das Wörtchen „Faktoren“ ans Herz legen. Denn die bringen dich dazu, jedes Thema deutlicher zu sortieren.

Weiterlesen

Früher, jetzt, künftig: Persönliche Entwicklung

Jeder von uns macht Entwicklungen durch: Wir verändern uns mit der Zeit. Bestimmte Vorkommnisse und Lebensphasen prägen uns. Und, wie Nietzsche schon sagte: „Der denkende Mensch ändert seine Meinung“.

Früher war ich/war es so – heute ist es so
+
Heute ist es so – künftig soll es so werden

… das sind die beiden Ansätze, wenn du ein Thema suchst, das eine Entwicklung in den Mittelpunkt stellt. Natürlich kannst du das allgemeiner thematisieren, z. B. wenn sich in einer Branche oder Generation etwas verändert hat. Heute wollen wir aber ganz persönlich bleiben. Hier einige Sprungbretter, die dich auf Themen bringen.

Weiterlesen

Themenidee: Die negative Eigenschaft, die positiv ist

Du nimmst eine Eigenschaft, die man eher als negativ oder hinderlich versteht, und zeigst auf, welche nützlichen Aspekte drinstecken:

  • Indem du sie aus einem anderen Blickwinkel betrachtest
  • oder aufdröselst, inwiefern die negative Eigenschaft in einem gewissen Kontext ganz oder teilweise zur Stärke wird.

Weiterlesen

„Ich bin blockiert!“

Der Begriff „Schreibblockade“ ist mir nicht sonderlich sympathisch, denn zum einen betoniert man für sich, dass nichts geht – ICH bin blockiert. Zum anderen reagiert man oft darauf, indem man es entweder bleiben lässt, auf sich schimpft oder versucht, sich irgendwie zum Schreiben zu motivieren.

Der eigentlich gute Tipp, nach einer Pause wieder dranzugehen, ist nicht immer die beste Wahl! So manches Schreibprojekt wird auf diese Weise geschoben und geschoben und geschoben … so macht sich neben dem Rumeiern zusätzlich eine Unlust breit.

Weiterlesen

Standpunkt zeigen: Ein Vorurteil geraderücken

In jedem Fachgebiet gibt es Überzeugungen, die man nicht teilt: Entweder etwas, das in der Branche als Wahrheit verkauft wird – oder Klischees, Vorbehalte, Schubladen potenzieller Kunden.

Das ist hervorragendes Futter für Artikel: Mit einem Vorurteil aufräumen oder dich von einer typischen Denke distanzieren, die dir auf den Keks geht!

Bevor du ein Vorurteil geraderücken kannst, musst du dir der Qualität deines Widerspruchs bewusst werden.

Weiterlesen

Dein Buch (neu) beginnen

In den letzten Wochen bekomme ich verstärkt Anfragen für Buchkonzept-Coachings. Darunter waren neben einigen brandneuen Vorhaben zwei Kundinnen, die mit ihrem Buchprojekt mit mir zusammen zurück auf Los gegangen sind.

Sie haben gemerkt: Ich habe da letztes Jahr einiges dran gearbeitet, aber ich stecke fest oder merke, ich komme so, wie ich dachte, einfach nicht voran. Ich fang jetzt noch mal ganz von vorne an!

Weiterlesen

7 x Plankton-Arbeitstitel üben

Dann lasst uns mal eure Planktonmuskeln stärken:

Such dir aus einem Fachgebiet eine Themenfacette raus. Zum Üben braucht das übrigens nicht mal was Berufliches sein. Du kannst Plankton aus einem Hobby oder Interessengebiet brechen. Das ist oft sogar besser, weil es leichter fällt, sich auf wirkliche Details einzuschießen. Mach also ruhig die Übungen mal durch mit Alltagsthemen wie „Kuchen backen“. Das geht wunderbar, unabhängig davon, ob du dich super auskennst oder eben gar nicht. Beide Sichtweisen helfen dir dabei, klein und konkret zu denken.

Wichtig: Es heißt nicht umsonst Plankton. Also wirklich klitzeklein und handfest werden!

Beispiele:

Weiterlesen